Feuerwehrmuseum Kaufbeuren - Ostallgäu e.V.

 Herzlich willkommen 
 im Feuerwehrmuseum  
 Kaufbeuren - Ostallgäu

Der Mensch hat heute Visionen;  einige werden morgen Gegenwart  und sind übermorgen schon Vergangenheit.  Manche kommen dann ins Museum.  Dort zeigen sie uns heute die Zukunft von vorgestern. 	Rolf Schamberger

Der Mensch hat heute Visionen;
einige werden morgen Gegenwart
und sind übermorgen schon Vergangenheit.
Manche kommen dann ins Museum.
Dort zeigen sie uns heute die Zukunft von vorgestern.

(Rolf Schamberger)

 
1986 begannen einige begeisterte Feuerwehrmänner Exponate der Feuerwehr zu sammeln. Aus über 1000 zusammengetragenen Objekten entstand unser Feuerwehrmuseum. Die Ausstellung ist als Streifzug durch die Entwicklung der Brandschutztechnik und der Organisationsformen der Feuerwehr bis heute konzipiert

1986 begannen einige begeisterte Feuerwehrmänner Exponate der Feuerwehr zu sammeln.
Aus über 1000 zusammengetragenen Objekten entstand unser Feuerwehrmuseum.
Die Ausstellung ist als Streifzug durch die Entwicklung der Brandschutztechnik und der Organisationsformen der Feuerwehr bis heute konzipiert

 
Der Museumsbesucher kann sich hautnah in die Materie Feuerwehr hineinversetzen. Den Schwerpunkt der Ausstellung bildet die Brandschutzgeschichte ab der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die ersten Freiwilligen Feuerwehren gegründet wurden.

Der Museumsbesucher kann sich hautnah in die Materie Feuerwehr hineinversetzen. Den Schwerpunkt der Ausstellung bildet die Brandschutzgeschichte ab der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die ersten Freiwilligen Feuerwehren gegründet wurden

 
Ein nachgebildeter Luftschutzkeller aus dem 2. Weltkrieg, der mit Originalbestandteilen und Tondokumenten aus jener Zeit ausgestattet wurde, lässt die Besucher die beklemmende Realität dieser schrecklichen Zeit spüren.

Ein nachgebildeter Luftschutzkeller aus dem  2. Weltkrieg, der mit Originalbestandteilen und Tondokumenten aus jener Zeit ausgestattet wurde, lässt die Besucher die beklemmende Realität dieser schrecklichen Zeit spüren.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung